Der Föderale Dienst für digitale Barrierefreiheit

Der Föderale Dienst für digitale Barrierefreiheit ist die Kontrollinstanz, die auch für die Koordination der Umsetzung der Richtlinie innerhalb der föderalen Einheiten verantwortlich ist.

Seit 2015 ist die Abteilung Digitale Transformation des FÖD BOSA zusammen mit den anderen EU-Mitgliedsländern an der Erstellung einer europäischen Richtlinie zur digitalen Barrierefreiheit beteiligt. Da wir uns bewusst sind, wie wichtig es ist, dass alle Bürger die gleichen Dienste und die gleichen Informationen erhalten, wollten wir einen Weg finden, um die digitale Zugänglichkeit für alle zu ermöglichen. Die Richtlinie ist am 26. Oktober 2016 in Kraft getreten, und wir haben uns direkt mit ihrer Umsetzung befasst.

Innerhalb der Abteilung für digitale Transformation wurde daher die belgische Abteilung für digitale Zugänglichkeit geschaffen und per Königlichem Erlass vom 5. September 2019 (auf Französisch) als die Stelle ernannt, die die Umsetzung der Richtlinie innerhalb der föderalen Einheiten kontrolliert und koordiniert. Wir sind auch für den Bericht verantwortlich, der jedes Jahr an die Europäische Union übermittelt wird.

Unser Team schlägt daher vor, die föderierten Einheiten und insbesondere die föderalen Dienste dabei zu unterstützen, ihre Websites und Anwendungen zugänglich zu machen. Dazu haben wir verschiedene Werkzeuge geschaffen, die die Aufgabe der Dienste erleichtern (Accessibility Checker, Assistent zur Erstellung einer Erklärung, ... ), die auf unserer Website für alle zugänglich sind.

Die belgischen Aufsichtsbehörden

Bis spätestens zum 23. September 2018 mussten die Mitgliedstaaten, einschließlich der belgischen Behörden:

Die Kontrollorgane der belgischen Einheiten sind die folgenden:

  • Föderal: der für die digitale Transformation zuständige FÖD (ab 5. September 2019 der FÖD Politik und Unterstützung)
  • Flämische Regierung: Agentschap Overheidspersoneel, Dienst Diversiteitsbeleid für 2021
  • Föderation Wallonie - Brüssel: ETNIC
  • Region Brüssel - Hauptstadt: TBD
  • Wallonische Region: Agence du Numérique
  • Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft: Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft

    Unsere Aufgaben

    Die Funktion einer Überwachungsstelle erfordert die Überprüfung der Barrierefreiheit von Websites und mobilen Anwendungen der föderalen öffentlichen Dienste, um den Grad ihrer Übereinstimmung mit der europäischen Richtlinie und dem Gesetz zur digitalen Barrierefreiheit vom 19. Juli 2018 zu bewerten. Dies geschieht in mehreren Schritten:

    • Erstellen Sie eine jährliche Liste der zu prüfenden Standorte und Anwendungen:
      • 50 % neue Standorte und 50 % alte, bereits geprüfte Standorte
      • Auswahl nach verschiedenen Kriterien, u. a. nach der Häufigkeit ihrer Verwendung, ihrer Nützlichkeit für alle und ihrer Kategorie (sozial, kulturell, wirtschaftlich usw.)
      • 139 Standorte/Jahr für ein vereinfachtes Audit (Analyse eines Teils der Kriterien auf einem Teil des Standorts), was für die Föderalregierung 1/3 der folgenden Berechnung entspricht: 3/100 000 Einwohner + 75 Standorte für ganz Belgien
      • 11 eingehend zu prüfende Sites für die Bundesregierung (5 % der Anzahl der vereinfachten Audits + 10 für ganz Belgien)
      • 17 eingehend zu prüfende Anwendungen (1/ 1 Million Einwohner + 6 ) für ganz Belgien
    • Lassen Sie diese Liste von Fachverbänden überprüfen
    • Finden Sie die Ansprechpartner dieser Standorte und kontaktieren Sie sie
    • Führen Sie die vereinfachten und vertieften Audits durch
    • Senden Sie jeden Auditbericht an die Kontaktperson mit dem Konformitätsgrad des Standorts
    • Begleiten Sie sie ggf. bei der Erstellung ihrer Zugänglichkeitserklärung
    • Begleiten Sie die Bauleiter bei allen Fragen zu diesen verschiedenen Schritten

    Grad der Übereinstimmung

    In Belgien gibt es derzeit 3 Stufen der Konformität: nicht konform, teilweise konform und vollständig konform.

    • Nicht konform bedeutet, dass:
      • der Standort/die Anwendung hat keine Erklärung zur Barrierefreiheit oder eine nicht konforme Erklärung und/oder
      • die Website hat mehr als 50% Erreichbarkeitsfehler
    • Teilweise konform bedeutet, dass die Website eine konforme Zugänglichkeitserklärung hat und weniger als 50 % der analysierten Zugänglichkeitsfehler aufweist.
      Dies ist das maximale Maß an Konformität, das mit einer vereinfachten Prüfung erreicht werden kann.
    • Vollständig konform: Diese Stufe wird durch ein gründliches Audit der Website und die vollständige (oder nahezu vollständige) Einhaltung der WCAG 2.1 AA-Kriterien erreicht.
      Diese Erfüllungsgrade werden derzeit verfeinert, um in Zukunft eine detailliertere Analyse der Entwicklung der Zugänglichkeit von Standorten zu ermöglichen.

    Beschwerdeverfahren

    Föderale, regionale und lokale Behörden sowie Einrichtungen des öffentlichen Rechts müssen ausschließlich barrierefreie Websites und Anwendungen erstellen. Dazu gehören neben textuellen als auch nichttextuelle Informationen, Dokumente und Formulare zum Herunterladen, aber auch beidseitige Interaktionen wie die Authentifizierung, die Bearbeitung digitaler Formulare und die Durchführung von Online-Zahlungsprozessen.

    Dies ist verpflichtend für neue Websites, die ab dem 23. September 2018 online gehen. Bestehende Websites, die vor dem 22. September 2018 online gestellt wurden, müssen bis zum 23. September 2020 barrierefrei sein.

    Diese Verpflichtung gilt auch für Dokumente, die vor dem 23. September 2018 veröffentlicht wurden, wenn sie für laufende Verwaltungsverfahren benötigt werden.

    Das gleiche gilt auch für Anwendungen, die ab dem 22. Juni 2021 veröffentlicht werden.

    Um barrierefrei zu sein, muss eine Website oder Anwendung im Einklang mit Version 2.1 Stufe AA der Web Content Accessibility Guidelines stehen.

    Jede Website muss eine Erklärung zur Barrierefreiheit und einen Feedback-Mechanismus für Besucherinnen und Besucher enthalten, um Probleme im Bereich Barrierefreiheit zu melden. Es muss dort außerdem einen Link zu der Stelle geben, die tätig werden kann, wenn die staatliche Stelle nicht (ausreichend) auf Beschwerden reagiert. Die Erklärung zur Barrierefreiheit muss beschreiben, welche Inhalte nicht barrierefrei zugänglich sind, weshalb dies der Fall ist und zugängliche Alternativen vorschlagen. Dieser Durchführungsbeschluss legt die Mustererklärung zur Barrierefreiheit fest.

    Wenn die Website oder die Anwendung (mit Ausnahme von föderalen Diensten) keine Erklärung zur Barrierefreiheit enthält, können Beschwerden an das Team für Barrierefreiheit des FÖD BOSA gerichtet werden, das sie an die zuständige Kontrollstelle weiterleiten wird.

    Regeln für das Beschwerdeverfahren

    Für den Fall eines Konflikts in Bezug auf die Einhaltung der Richtlinie haben wir ein angemessenes und wirksames Verfahren eingerichtet, um die Einhaltung gemäß Artikel 9 der Richtlinie sicherzustellen.

    In Übereinstimmung mit dem Königlichen Erlass vom 3. September 2019 stellen wir sicher, dass es möglich ist, ein angemessenes und einfaches Verfahren anzuwenden, um die Einhaltung des Gesetzes vom 19. Juli 2018 im Hinblick auf die in den Artikeln 4 und 5 sowie in Artikel 7 Absatz 1 der europäischen Richtlinie festgelegten Anforderungen zu gewährleisten. Mit dieser Verordnung stellen wir insbesondere die effiziente Verwaltung der eingegangenen Anmeldungen oder Anträge gemäß Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe b und die Kontrolle der Bewertung gemäß Artikel 5 sicher.

    Haben Sie eine Beschwerde über die Barrierefreiheit einer föderalen öffentlichen Website?

    • Kontaktieren Sie zunächst die Person, die für die betreffende Website verantwortlich ist.
    • Klicken Sie andernfalls, wenn nötig, auf folgenden Link, um die zuständige Verwaltung zu kontaktieren: https://www.belgium.be/de/beschwerden
    • Falls Sie keine oder eine unbefriedigende Antwort erhalten, können Sie sich an den föderalen Ombudsmann wenden:

    Rue de Louvain 48/6
    1000 Brüssel
    contact@foderalerombudsmann.be
    Website des föderalen Ombudsmannes

    Wenn die Website oder Anwendung keine Erklärung zur Barrierefreiheit enthält, informieren Sie uns und wir leiten Ihre Beschwerde an die zuständige Abteilung weiter.

    Infografik zum Beschwerdeverfahren